PAC SPS MSR Host-System & Remote-I/O Controller

 SEPIA Offenes Bus-System, einfach programmieren 
und sicher messen, steuern, regeln, automatisieren !
All-in-one Messrechner, Steuerung und autarkes E/A-Automationssystem, Host- und Remote-fähig, mit eigenem BIOS, OS und RT-BASIC. CP/M -fähig, CF-Card Speicher, Ethernet, VGA, RS232/422/485 TTY, PS/2-Tastatur, safety Spannungsversorgung, Fail-Alarm...
Highlights
-  100% virenfrei, eigenes BIOS, OS und Filesystem
-  Hohe Sicherheit, u.a. durch Fail- und Front-End-Control
-  Anwenderskalierbar mittels vielfältiger Zusatzkarten
-  Konfigurierbar als local Host-Rechner oder Remote-I/O
-  Umfassende Diagnose, Test- und Monitorfunktionen
-  Interruptfähiger single-task Rechner für Echtzeitanwendungen
-  Viele Varianten, betriebsfertiges Europakarten-Bussystem
-  Hohe EMV für dauerhaften und harten Industrieeinsatz
-  Vielfältige, isolierte Versorgungsspannungen (12...72 Volt)
-  Durchgehend solide und stromsparend konstruiert
-  Direkt ohne PC, in Echtzeit mit RT-ZBAS programmierbar
-  Bis zu 352 E/As mit einem 63 TE RIO-System möglich
-  Vernetzung per Ethernet LAN bis zu 255 Einheiten
-  Hochwertige Sub-D Steckverbinder für sicheren Kontakt
-  Erw. Temperaturbereich, robust und stabil (DIN Vibrationstest)
SEPIA steht für: "Secure Embedded Platform for Industrial Automation"
Kurzbeschreibung
Diese konfigurierbare Echtzeitsteuerung wurde für den harten Industrie-Einsatz (ruggedized design) als Front-End MSR- und Automationssystem entwickelt. Das modulare Konzept basiert auf mehreren Prozessoren und Statemachines, welche in Koordination mit einem speziellen RT-ZBAS (Real Time Advanced BASIC Interpreter) ausgerüstet ist. Im typischen Vollausbau enthält SEPIA neben dem Z80 Primärprozessor insgesamt bis zu 11 weitere Prozessoren (8-Bit Kerne). Da das Betriebssystem samt BIOS, Monitor, Interpreter und Boot-Manager fest als Firmware in einem ROM gespeichert ist, lässt sich die Kompaktsteuerung sehr leicht als Remote-E/A PAC-Steuerung, oder wahlweise als ein eigenständiges Host-System mit direkten Zugriff auf die E/A-Ebene betreiben. Damit ist SEPIA auf nahezu jede Aufgabe gut vorbereitet.

Alle Erweiterungsbaugruppen können durch den Anwender individuell zu einer Kompaktsteuerung kombiniert, oder später nachgerüstet werden. Intern verwendet SEPIA einen parallelen System-Bus mit 64-poligen Steckplätzen für 3 HE (100x160mm) Europakarten. Das Grundsystem besteht aus einem 3 HE Baugruppenträger oder 4 HE Tischgehäuse, einer CPU-Karte, einer BUS back-plane, einer Power-Supply und CLK-Karte mit Sammel- Alarmausgang. Vielfältige, zum Teil CPU-unabhängige, Diagnosefunktionen zeigen permanent den Betriebsstatus mittles LED an. Die Versorgung kann je nach Anwendungsfall über verschiedene DC-Konverter (PWR-Karte) von 12 bis 72 VDC erfolgen.

Gehäuse und Baugruppenträger
Die Kombination, SEPIA wahlweise in Tisch- und Laborgehäusen, oder Wand- bzw. 19" Baugruppenträger zu montieren, kann der Anwender schon bei seiner Bestellung mit entscheiden. Je nach Bedarf, können diese Aufbauten durch Einsatz unserer Komponenten auch individuell nach Kundenwunsch assembliert werden. Optional sind spezielle Baugruppenträger mit extrem hohen EMV-Schutz (Option HEMV) für die Schwerindustrie gem. EN50155, Schiff- oder Bahnanwendungen gem. 
BN 411002 lieferbar. SEPIA erfüllt die EMV für Industriesteuerungen. Spezielle Zertifikate (bsp. MIL, VG, Medizin IEC 60601-1-2...), oder zertifizierte Tests mit Angaben zur funktionalen Sicherheit sind gegen Aufpreis bei Übernahme der jeweiligen Prüfungskosten möglich. Alle Baugruppen werden in Erftstadt einzeln in Handarbeit gefertigt, einer HIL-Prüfung, sowie einem burn-in Härtetest unterzogen. 

Varianten
Je nach Bedarf können hierzu 42 TE, 63 TE und 84 TE (19") Gehäuse Einsatz finden. Bei Verwendung von großen Tischgehäusen mit vielen Erweiterungskomponenten wird ein obenliegender Lüfter-Einschub (nur 
4 HE-Version) für zusätzliche Kühlung empfohlen, auch wenn SEPIA so dimensioniert wurde, dass keine aktive Belüftung bei normaler Umgebungsbedingung erforderlich ist. Der nebenstehende 42 TE Ausbau verbraucht Netzseitig beispielsweise nur 20 Watt (worst-case). Somit fällt die Verlustwärme ebenfalls sehr gering aus.
 

Niedriger Energieverbrauch schont die Umwelt:
Komplettsystem mit nur 20 Watt Leistungsaufnahme
E/A-Minimalsystem, 42 TE breit, mit individueller Bestückung: Relais Optokoppler A/D D/A Zähler-Karte... u.v.m.
Bild: SEPIA im 42 TE 4 HE Kompakt-Tischgehäuse, Sonderfarbe: RAL5009
Ethernet LAN Netzverbund
Die Kombination Remote-Betrieb + Ethernet (mit Windows redirect COM-Treiber) ermöglicht mehrere SEPIA-Rechner in ein Netzwerk einzubinden. Da unter Windows 7 insgesamt 255 COM-Ports vergeben werden können, erhöht sich (je PC) dementsprechend die Kanalzahl auf bis zu 81600 digital I/O, oder 36720 analoge Messkanäle. Mit dieser Ausbaumöglichkeit lassen sich ebenso dezentrale Gruppensteuerungen über weit entfernte Netzwerke realisieren, beispielsweise in der Gebäudeautomation. Aktuelle Treiber und weitere Informationen finden Sie hierzu unter XPort®.

EMV-gerechte Steckverbinder
Alle MSR E/A-Anschlüsse sind über hochwertige D-Sub Steckverbinder zugängig, welche EMV-dicht abschließen und über Schraubarretierung fest mit dem System verbunden werden. Diese Verbindungstechnik hat sich in zahlreichen Industrieapplikationen, hinsichtlich ihrer Kontaktsicherheit (bsp. hohe Steckzyklen) bestens bewährt. Ein reichhaltiges Angebot an Zubehör bzgl. hochleitfähiger Dichtungen, Filter-Adapter, sowie geschirmter Kabel mit schlagfesten D-Sub Metallhauben werten diese solide Verbindungstechnik abermals auf. Siehe auch: EMV-Bericht.

Remote-I/O (RIO) - oder Host-Betrieb (local HMI)
Das System lässt sich grundsätzlich in zwei unterschiedlichen Betriebszuständen anwenden: Host- oder Remote-I/O-Mode. Im Host-Mode können zusätzliche Erweiterungen wie IDE, Ethernet, VGA, PS/2, MEM, sowie RTC mit WatchDog, oder weitere COM-Schnittstellen ergänzt werden. Im Remote-I/O-Betrieb sind diese Erweiterungen nicht zwingend notwendig, da alle Steuerbefehle von einem externen Rechner (i.d.R. PC) über eine COM-Schnittstelle erfolgt. Die Kommunikation der Steuerbefehle erfolgt in Klartext mittels Text-String$, so dass andere Laboranwendungen, oder  aus Hochsprachen heraus, leichten Zugriff auf SEPIA erhalten. Alle Befehle sind dazu als Direkt-Befehl anwendbar. Für eigenständige Applikationen verwendet das System im Host-Betrieb neben dem BIOS, ein kleines OS-Betriebssystem mit  Debugger + Monitor für Maschinensprache, sowie ein textbasierter Advanced-BASIC-Interpreter für die Automation. Die Unterscheidung, ob Host- oder Remote-I/O-Betrieb, trifft der Anwender in der Startmenue-Abfrage. Im Host-Mode erkennt ein "Such-Modus" automatisch, wenn eine CF-Karte (am IDE-Interface) eingeschoben ist, welche eine AUTOBAS Start-Datei enthält. So kann gleich nach dem Booten eine Initialisierung stattfinden, oder weitere Programme nachgeladen werden.

Datenblätter, alle Einzelkomponenten, ausführliche Dokumentation zu SEPIA...
Profilab-Expert 4.0  (DLL Software-Module)
Möchte man dennoch Messdaten bequem über Windows erfassen, oder eine visualisierte Steuerung mit 100 oder mehr E/As übersichtlich darstellen, kann SEPIA im Remote-Betrieb einfach mit Profilab-Expert gekoppelt werden. So können alle verbauten I/O-Karten mit nur einem "Klick" direkt in eigene Prüfprogramme integriert werden.

SEPIA-RELAIS8.ZIP  >> Screencopy
SEPIA_AD16K.ZIP, PL_SEPIA-Test.ZIP

Profilab Funktionen für SEPIA:
RIO.DLL = COM serielles Grundmodul
RL8.DLL = 8-fach Relais
OI8.DLL = 8-fach Opto-Input
AD1.DLL = 16 Bit A/D-Wandler
DAC.DLL = 12 Bit D/A-Wandler
A32.DLL = 32 Bit Opto-Output
E32.DLL = 32 Bit Opto-Input
CNT.DLL = 2x 24(25) Bit Zähler

Beispiel mit ProfiLab-Expert 4.0
Auf Bild klicken für Zoom Screencopy

Neu: Profilab-Expert Projekt  SEPIA-Profilab.ZIP

SEPIA direkt in Delphi via Remote-I/O steuern: Source: SEP_DELPH_RL8.ZIP

Das Host-Grundsystem:

- CPU, Prozessor-Karte mit RT-ZBAS Interpreter, COM und LPT-Schnittstelle, Temperaturfühler, Bus-Treiber, SRAM-Speicher
- CLK, 20 MHz Clock-Karte mit passiver Terminierung, IRQ-Test & Diagnose-Funktionen, Fail Alarm-Ausgang
- SEPIA-Bus, Multi-Layer Backplane mit 8 oder 13(14) Steckplätzen für 42 TE oder 63 TE, mit Interrupt- und Waitstate-Controller
- PW2, DC/DC-Wandler Versorgungsspannung, typ. 24 Volt DC, galvanisch getrennt, max. 12 Ampere @ 5 Volt
- Netzteil ~ 230 V AC, 50 Hz, Leistung 60, 90 oder 120 Watt
- BGT 3 HE Baugruppenträger (19" System Front/Wandhalter) in 42 TE, 63 TE oder 84 TE, oder alternativ:
- TGH 3 HE Tisch-, oder Laborgehäuse (mit/ohne Lüfter) in 42 TE o. 63 TE (4 HE Bauhöhe, Tiefe = 315 mm)


Schnittstellen und Host-Erweiterungen:

- NET VGA, V.2 Standard, Ethernet (Redirect über Windows-COM-Port), mit 15pol. VGA-Ausgang, PS/2-Tastatur-Eingang
- NET VGA, V.3 Extended, wie vor, jedoch mit 16pol. Stecker für 2. VGA-Anschluss an ZVGA-ADAP Platine, Parallel-Betrieb möglich
- ZVGA-ADAP, DC/DC-Wandler von +5 auf +12 Volt mit VGA-Verstärker zum zusätzlichen Betrieb eines ext. LCD/TFT-Display
- 5" Zoll LCD/TFT VGA-Display 640x480 Pixel, auf 28 TE 3 HE ALU-Frontplatte fertig vormontiert (Sonderanfertigung a.A.)
- 7" Zoll LCD/TFT VGA-Display 800x480 Pixel, inkl. Fernbedienung, auf 40 TE 3 HE ALU-Frontplatte fertig vormontiert
- IDE, IDE/ATA-Schnittstelle für CF-Karte (true ATA PIO 0..6 Betrieb), 40pol. IDE1-Port für SD-Erweiterung, siehe Option SDC
- SDC, Erweiterung Interface-Adapter für SD-Karte als DIRVE1, mit 4 TE 3 HE ALU-Frontblende
- RTC, Realtime Clock mit Akku, Time-Out WatchDog, 2. COM-Port, 2. LPT-Schnittstelle
- TTY, 20mA Loop TTY-Schnittstelle (z.B. für SPS-Kommunikation), galvansich getrennt, E/A passiv, geregelte 20mA Quelle
- RSX, RS422 oder RS485 Schnittstelle (per Dip-Schalter wählbar), galvansich getrennt, ESD-geschützt 
- RTY, RS422/485 und TTY 20mA Loop Schnittstelle, galvanisch getrennt (beide Schnittstellen auch untereinander isoliert)
- SEA, RS232 Erweiterung (COM 3) und dritte Parallel-Schnittstelle (AUX), ohne RTC und WDC
- MEM, Option Memory-Erweiterung bis 1 MB, zur ext. Zwischenspeicherung von Messdaten, Speicherausbau je nach Anforderung

Nur für CP/M geeignet:
- SIO, RS232 Schnittstelle für CP/M-Anwendungen (z.B. Kermit) mit Z80® SIO, I/O-Adresse per Dip-Schalter, mit +/- 12 Volt V.24 Pegel
- CPM, Memory-Karte mit SRAM und Bootloader (über SEPIA-Hauptmenue mit Taste "C" direkt anwählbar) 
- ZRD, 1 MB silicon SRAM-DISK als Floppy-Ersatz, unter CP/M als Laufwerk A: eingebunden, mit Akku-Puffer und Option-Bus für SDI
- SDI, Kopierstation für SD-Karten, als Aufsatz zur ZRD-Karte, speichert gesamtes 1 MB SRAM Image auf SD (in Vorbereitung)


MSR- und E/A-Karten für Remote-I/O oder Host-Betrieb:

A/D analog Input:
- AD1, Analoge Messkarte, 16 Bit ADC 100 ks/s., 16 Kanal s.e., Messbereich bipolar +/- 2 / 2.5 / 5 / 10 Volt
- AD1, Analoge Messkarte, 16 Bit ADC 200 ks/s., 16 Kanal s.e., Messbereich bipolar +/- 2 / 2.5 / 5 / 10 Volt
(andere Ausführungen auf Anfrage)

D/A analog Output:
- DA1, 12 Bit DAC Karte, mit 2 Spannungsausgängen, Jumper für uni./bipolar 10 Volt
- DA1, 12 Bit DAC Karte, mit 4 Spannungsausgängen, Jumper für uni./bipolar 10 Volt
- DA1, 12 Bit DAC Karte, mit 2 Spannungsausgängen, Jumper für uni./bipolar 5 Volt
- DA1, 12 Bit DAC Karte, mit 4 Spannungsausgängen, Jumper für uni./bipolar 5 Volt

Counter - Zählerkarte, Echtzeit:
- CNT, 2x 24(25) Bit Zählerkarte für TTL-Pulse und Inkremental/Winkelgeber, mehrfach Parallelbetrieb triggerbar
(andere Ausführungen auf Anfrage)

Relais - Schaltkarte:
- RL1, 1-fach Relais-Schaltkarte, ein UM-Kontakt 2 Ampere (125 VA), hohe Isolation
- RL2, 2-fach Relais-Schaltkarte, je ein UM-Kontakt 2 Ampere (125 VA) einzeln isoliert, hohe Isolation
- RL4, 4-fach Relais-Schaltkarte, je ein UM-Kontakt 2 Ampere (125 VA) einzeln isoliert, hohe Isolation
- RL8, 8-fach Relais-Schaltkarte, je ein UM-Kontakt 2 Ampere (125 VA) einzeln isoliert, hohe Isolation

Optokoppler - Input:
- OI8-05, 8-fach Optokoppler-Eingang, 5 Volt DC bipolar, einzeln isoliert, hohe Isolation
- OI8-12, 8-fach Optokoppler-Eingang, 12 Volt DC bipolar, einzeln isoliert, hohe Isolation
- OI8-24, 8-fach Optokoppler-Eingang, 24 Volt DC bipolar, einzeln isoliert, hohe Isolation

Optokoppler - Input:
- E32-05, 32-fach Optokoppler-Eingang, 5 Volt DC bipolar, byte-weise isoliert
- E32-12, 32-fach Optokoppler-Eingang, 12 Volt DC bipolar, byte-weise isoliert
- E32-24, 32-fach Optokoppler-Eingang, 24 Volt DC bipolar, byte-weise isoliert

Optokoppler - Output Schaltkarte:
- A32, 32-fach Optokoppler-Ausgang, unipolar, N-schaltend, gem. Minus-Pol, byte-weise isoliert
- A32, 32-fach Optokoppler-Ausgang, unipolar, P-schaltend, gem. Plus-Pol, byte-weise isoliert
- A32, 32-fach Optokoppler-Ausgang, bipolar, mit PhotoMOS Relais, ohne Vorzugspolarität, byte-weise isoliert

Digitale I/O Karte, 16 IN + 16 OUT:
- ECB-24VB  ELZET 80® ECB-Bus E/A-Karte mit 16x Opto-Input 24 Volt DC und 16x PNP-Transistor-Output max. 0,5 A 
  Preis & Lieferzeit auf Anfrage (Fremdprodukt der Firma ELZET80 Microcomputer GmbH & Co.KG in Aachen)

Digitale OPTO E/A Karten:
- JK82 OPTO-OUT von Janich & Klass, 16 Kanal 2 Ampere bis 35 Volt Schaltausgang, einzeln isoliert 
- JK82 OPTO-INP von Janich & Klass, 16 Kanal Eingang, einzeln isoliert (ohne CTC, IEO und BAO)

Andere Baugruppen für ECB-Bus:
- EtherSwitch8 von Janich & Klass, für bis zu 8 Netzwerkteilnehmer mit RJ45 Kabel (automatische MDI/MDIX Erkennung)
- JK82 PIO Karte (Nachbau?, kompatibel unter Vorbehalt) siehe:  http://n8vem-sbc.pbworks.com/w/page/62865212/ECB-4PIO-R02

Datenblätter und weitere Informationen
Datenblätter, alle Einzelkomponenten, ausführliche Dokumentation zu SEPIA...
Fleyer Datenblatt Komponenten RT-ZBAS Verbrauch CE-EMV Gehäuse FAQ


Komplettsystem mit eingebautem LCD/TFT VGA-Monitor
Eigene Entwicklung und hergestellt in
Beispiel: 7" LED-Hinterleuchtetes LCD/TFT-Display auf 40 TE 3 HE ALU-Frontplatte
Mit Adapter VGA Parallel-Betrieb möglich, weitere Optionen auf Anfrage
Spezialanfertigung: Eigenständiger RT-BASIC Messrechner, Schnittstellenprüfer und CP/M 2.2 Programmiersystem. Betriebsbereit im 19 Zoll 4 HE Tischgehäuse.
Spezialanfertigung:  BASIC-Messrechner, Schnittstellenprüfer und CP/M Z80 Programmiersystem im 19" Tischgehäuse
800x600 Pixel 7 Zoll TFT VGA-Display auf 3 HE Frontplatte vormontiert, inkl. VGA-Konverter und 5 auf 12 Volt DC/DC Spannungsaufbereitung (rückseitige Platine).
Bild: Display-Foto als Großaufnahme


Beispiel-Angebot:
Betriebsbereite Mehrkanal-Systeme im 4 HE Tischgehäuse
CPU COM1 für Remote-Betrieb, inkl. CLK und Bus back-plane (ohne VGA, IDE)

SEPIA 42 TE TGH Kompaktsystem, für 24 Volt DC, inkl. 48 Stunden burn-in-test:
mit 6x AD1 =  96 Kanal A/D 16 Bit, ± 2, 2.5, 5, 10 Volt konfigurierbar  2096,- EURO netto zzgl. 19% MwSt.
- - -
SEPIA 63 TE TGH Kompaktsystem, für 24 Volt DC, inkl. 48 Stunden burn-in-test:
mit 11x E32 = 352 Kanal Opto-Input, in Gruppen zu je 8 Bit isoliert  2961,- EURO netto zzgl. 19% MwSt.
- - -
Tischnetzteil ErP-2, 230 AC auf 24 Volt DC, fertig vorkonfektioniert  mit 4pol. 
Anschluss für SEPIA DC-Eingang, inkl. 1.8m Netzkabel: nur 69,- EURO netto zzgl. 19% MwSt.

Im Rahmen freier Steckplätze ist jede Konfiguration (auch in Mischbestückung) möglich.
Rufen Sie einfach an und teilen Sie uns Ihre Wünsche mit :  02235 - 76707



KOLTER ELECTRONIC ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich.
Es gelten ausschließlich die AGB der Firma KOLTER ELECTRONIC.
Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Gewähr übernommen.
Alle Preisangaben sind gewerblich. Das Zahlungsmittel ist EURO.
Alle Rechte vorbehalten. (c) copyright H.Kolter

[ Zur KOLTER ELECTRONIC® Hauptseite ]