FAQ


 
Oft gestellte Fragen - hier die Antworten
FAQ steht für "frequently asked questions"

  Zurück zur Übersicht



USB zu ISA Konverterkarte, USB2ISA   (Produkt wurde eingestellt)
 

Wie hoch ist die Übertragungrate beim USB-2-ISA-Konverter?

Die Übertragungsrate ist z.T. Betriebssystem- und Systemabhängig (Auslastung). Obgleich die USB1.1-Verbindung mit einer Datenrate von etwa 1 MBytes/sec. arbeitet (12Mbit/s lt. USB) liegt die tatsächliche worst-case Ausführungszeit (von der Anwendung über die DLL/SYS... bis zur ISA-Karte am Port) bei ca. 1000 8bit- bzw. 500 16bit -Anweisungen pro Sekunde.

Kann man die Übertragungrate noch erhöhen?

Nein. Ein sicherer Dateverkehr lässt keine schnelleren Operationen zu.

In der ELEKTOR 10/2002 habe ich über Ihre USB-2-ISA Bus-Konverterkarte gelesen. Besteht die Möglichkeit über diesen Bus-Konverter meine alte Oszilloscope ISA-Karte samt Software weiter zu nutzen?

Sehr wahrscheinlich nicht. Ihre Oszi-Karte benötigt hierzu eine transparente Bus-Lösung, die den ISA-Bus komplett abbildet (spiegelt). Zudem unterstützt unsere Lösung kein DMA-Betrieb, der bei diesen Karten früher sehr verbreitet war, um Speicherchips zu sparen. Weiterhin würde eine fremde Software mit diesem Aufbau bzw. unserer Softwareschnittstelle überhaupt nicht korrespondieren wollen. Der Zugriff wird nur über Windows-Treiber, einer Funktions-DLL und einem speziellen VB6-Code erreicht, damit man 8/16-Bit I/Os- auf dem externen "ISA-Bus" erzeugen kann. Da Ihre Anwendung diese Befehle nicht kennt und unsere DLL zunächst nicht eingebunden ist, ist der Zugriff auf externe Komponenten aussichtslos.

Wir betreiben eine CCD-Kamera und eine Framegrabber-Karte unter ISA. Können diese über Ihre USB-2-ISA Emulator-Karte angesteuert werden?

Die alte Software wird zunächst nicht mit diesem Aufbau 1:1 korrespondiesen. Die USB-2-ISA Karte ist wie eine fernsteuerbare "all-in-one CPU-Karte" zu verstehen, die über einen separaten Host-Rechener mittels USB-Schnittstelle programmiert werden muss. Zur Einbindung von ISA-Karten an dieses System ist der Quellcode Ihrer Anwendung in Visual-BASIC 6.0 nötig, da nur dort unsere Funktions-DLL mit weiteren I/O-Befehlen, bidirektionalen Daten und Adressen integriert werden kann.

Was muss man bei der USB-2-ISA Emulator-Karte unter einem passiven Bus verstehen?

Als externer Bus kommt nur eine passive Backplane (Platine mit bis zu 14, 1-zu-1 parallel verbundenen ISA-Steckplätzen) in Frage, wo weitere ISA-Steckkarten von der USB-2-ISA Emulator-Karte bedient bzw. angesteuert werden. Die Spannungsversorgung muss dazu ein herkömmliches AT-Netzteil übernehmen (+5, -5, +12, -12 Volt), um den externen, passiven ISA-Bus separat zu versorgen.

Kann ich meine alte ISA-Karte (DOS) über die USB-2-ISA-Konverterkarte betreiben?

Nein. Leider gibt es keine Treiber für DOS, Linux, Windows 3.x, oder Windows NT.

Ist die USB-2-ISA-Konverterkarte eine transparente PnP Bus-Lösung?

Nein. Zur Steuerung der externen ISA-Daten (sowie Adressen und I/O-Zyklen) muss Ihre Anwendung im VB6-Quellcode vorliegen und entsprechend mit unserer Funktions-DLL speziell an diese Software angepasst werden.

Kann ich mehrere USB-2-ISA Konverter an einen PC betreiben?

Nein.

Werden alle ISA-Leitungen unterstützt?

Nein.

Kann ich meine ISA-Karte über den USB-Treiber in einer DOS-Box unter Windows betreiben?

Leider nein. DOS ist von Haus aus nicht USB-fähig, da USB in erster Linie eine Eigenschaft des Betriebssystems ist. Unser USB-Treiber unterstützt nur Windows 98SE/ME/2k/XP über eine DLL. Auch der USB-Zugriff unter Starten von Anwendungen in einer DOS-Box ist nicht möglich, da die USB-Geräte mit Windows SYS-Treibern eingebunden werden, auf die eine DOS-Anwendung nicht zugreift.

Ist USB richtig interrupt-fähig?

Nein. IRQ ist die Abkürzung für "Interrupt Request" und bedeutet soviel wie eine Echtzeitunterbrechungsaufforderung an die CPU, die dann an einer vorgegebenen Vektoradresse ihr Programm fortsetzt. Da bei USB alle Daten und Interrupts per 2-Draht-Leitung seriell übertragen werden, ist USB grundsätzlich nicht richtig interrupt- bzw. echtzeitfähig. Der Host-Chip fragt zyklisch jedes angeschlossene USB-Gerät über entsprechende IDs ab (Polling-Methode), erst dann kann ein USB-Gerät zurückmelden, dass ein "Interrupt" aufgetreten ist um das Ereignis nach der Übertragung im Rechner abzuarbeiten.

Wo finde ich die aktuelle Beschreibung zur USB-2-ISA-Karte?

Da wir die Karte wegen mehrerer Bauteileabkündigungen nicht mehr in Stückzahlen herstellen und anbieten können, wurde das Angebot dem entsprechend eingestellt. Die alte Beschreibung finden Sie auf unserer Abkündigungsseite unter: http://www.pci-card.com/obsulate.htm

Weitere Links

PDF-Doku:
http://www.pci-card.com/USB_ISA.pdf
http://www.pci-card.com/usbisa_fly.pdf

VB6 Beispielcode:
http://www.pci-card.com/USB-2-ISA.zip
http://www.pci-card.com/usb_iomem.zip

USB-Treiber:
http://www.pci-card.com/usbisadrv.zip



KOLTER ELECTRONIC ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich.
Es gelten ausschließlich die AGB der Firma KOLTER ELECTRONIC.
Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Gewähr übernommen.
Alle Preisangaben sind gewerblich. Das Zahlungsmittel ist EURO.
Alle Rechte vorbehalten.(c) copyright H.Kolter

[ Zur KOLTER ELECTRONIC® Hauptseite ]